Gürtel aus Leder für Patronentasche mit 15 Dekopatronen 8x22 mm Nambu für Japanische Pistole Typ 14


Gürtel aus Leder für Patronentasche mit 15 Dekopatronen 8x22 mm Nambu für Japanische Pistole Typ 14

Zur Zeit nicht lieferbar

Bei Verfügbarkeit benachrichtigen
69,99

Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand  Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gemäß § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher nicht aus. 

 
Versandgewicht: 500 g

Gürtel aus Leder für Patronentasche mit 15 Dekopatronen 8x22 mm Nambu, für Japanische Pistole Typ 14 (Nambu Taisho 14, Nambu-Pistole Modell 14 oder auch Taisho 14.).

 

Im Zweiten Weltkrieg („.WK) war die Pistole Typ 14 (jap. 十四年式拳銃, jūyon nenshiki kenjū, dt. „Pistole Jahresmodell 14“) die Standard-Faustfeuerwaffe der Kaiserlich Japanischen Armee, welche vom japanischen Waffenkonstrukteur Major Nambu Kijirō entwickelt wurde und später für seine Verdienste in den Rang eines Generals befördert wurde.

Als Weiterentwicklung des Vorgängermodells Typ 4 (auch als Typ A bezeichnet) enstand die Japanische Pistole Typ 14 (Nambu Taisho 14, Nambu-Pistole Modell 14 oder auch Taisho 14.)

Der japanischen Waffenkonstrukteur Major Nambu Kijirō legte insgesamt Schwerpunkt der Weiterentwicklung in der vereinfachten Produktion gegenüber dem Vormodell.

Die Bezeichnung Typ 14 bezieht sich dabei auf das Amtsjahr der Regentschaft des jeweiligen japanischen Kaisers, im Falle der Pistole Typ 14 (jap. 十四年式拳銃, jūyon nenshiki kenjū auf das 14. Jahr seit Amtsantritt des Kaisers Taishō.

Auf dem ersten Blick besitzt der Typ 14 entfernte Ähnlichkeit mit der Deutsche Pistole Modell 08 (Parabellum P 08) hat jedoch mit ihr Technisch gesehen nichts gemein.

 

Im Jahr 1906 wurde von Oberst der Kaiserlich japanische Armee Nambu Kijirō (jap. 南部 麒次郎; * 22. September 1869; † 1. Mai 1949), welcher der Gründer der Nambu Jūseizōsho (南部銃製造所, „Schusswaffenfabrik Nambu“; engl. Nambu Arms Manufacturing Co.) war, die Patrone 8 × 22 mm Nambu für die gleichnamige Pistole konstruiert, welche 1914 in die kaiserlich japanische Armee eingeführt wurde.

Im Laufe der Zeit wurde die Waffe konstruktiv angepasst, die Patrone aber blieb unverändert.

Japans John Browning lautete Oberst der Kaiserlich japanische Armee Nambu Kijirō (jap. 南部 麒次郎; * 22. September 1869; † 1. Mai 1949) Spitzname.

Da nur in Japan die Produktion der Waffe und der Munition stattfand, endete diese mit der Niederlage Japans im Zweiten Weltkrieg bzw. der Kapitulation des japanischen Kaiserreichs am 2. September 1945.

 

Die Patrone 8 × 22 mm Nambu war die Munition für die

 

Pistole Typ 14 (jap. 十四年式拳銃, jūyon nenshiki kenjū, dt. „Pistole Jahresmodell 14“)

Pistole Typ 94, auch Typ 94 Nambu Pistole (jap. 九四式拳銃, Kjūjon-Shiki Kenjū

Maschinenpistole Typ 100 (jap. 一〇〇式機関短銃, Hyaku-shiki kikan-tanjū).

Auch diese Kategorien durchsuchen: Neuheiten, Kaiserreich Großjapan 1868/1890–1947